Der integrierte Lader

Drehmaschine NG200Diesen automatischen Werkstücklader für die Drehmaschine NG 200 der Göppinger Böhringer Werkzeugmaschinen Gmbh wurde unter unserer Leitung entwickelt, innerhalb weniger Monate als funktionsfähiger Prototyp gemäß Pflichtenheft nach unseren Skizzen gebaut. Auf der Grundlage unserer Ausarbeitungen konnte bereits vor der Fertigstellung der CAD-Zeichnungen mit der Serienfertigung begonnen werden.

der integrierte Lader im DetailDie Arbeiten am integrierten Lader begannen mit der Analyse von Zusammenbauzeichnungen der Drehmaschine NG 200. In diesem Bearbeitungszentrum werden bspw. Kurbelwellen spangebend bearbeitet. In der vorgelegten Zusammenbauzeichnung war der zu entwickelnde integrierte Lader, mit dem das bearbeitete Werkstück automatisch gegen ein noch unbearbeitetes Werkstück getauscht werden sollte, nur schemenhaft dargestellt.

Die Aufgabe für uns bestand nun darin, das gesamte System dieses integrierten Laders, also sowohl die Führungsschienen, als auch den Verfahrantrieb des Wagens und die Schwenkantriebe der Greiferarme, zu entwickeln und durch zu konstruieren.

Handskizzen in der ProduktentwicklungDer Lösungsweg: Bereits innerhalb weniger Wochen wurden von uns dreidimensionale Darstellungen in Form von Freihandskizzen der Firma Böhringer vorgelegt, in denen das technische Konzept für das gesamte System dargestellt war. Danach wurde von uns das gesamte System des integrierten Laders in konventioneller Weise auf Transparentpapier durchkonstruiert.

Bereits mit der ersten fertiggestellten Einzelteilzeichnung begann dann die Firma Fact gemeinsam mit der Firma Dehnert die Fertigung des Prototyps, wobei die Fertigung in permanenter Rücksprache mit uns erfolgte.

Lader in BetriebBereits nach sechs Monaten Konstruktions- und Fertigungszeit konnte Böhringer auf einer Fachmesse in Düsseldorf die abgebildete NG 200 mit integriertem Lader funktionsfähig vorstellen.

Während der Schwenkantrieb des Prototyps und der beiden ersten Serienmaschinen in positionsgenauer Kurbeltriebmechanik ausgeführt war, erfolgte ab Maschine drei der Schwenkantrieb durch Servomotoren, die sich im Gegensatz zu den konventionellen Kurbeltrieben elektronisch feinjustieren ließen.

Nach unserem Kenntnisstand sind bis heute ca. 30 Maschinen gebaut worden und es liegen keine Reklamationen vor, die Nachbesserungen in der Konstruktion erforderlich gemacht hätten.

Die Bilder der Drehmaschine NG 200 hat uns freundlicheweise die Firma Böhringer zur Verfügung gestellt.

Artikel zur Entwicklung des integrierten Laders

“Vier Partner halbieren die Entwicklungszeit”,
von Leonhard Fromm in: INDUSTRIEANZEIGER 49-50/2002, S.64

“Boehringer – Selbstlader in halber Zeit entwickelt”
in: Maschinenmarkt, 21.11.2002

Artikel zu der von mir verwendeten Berechnungssoftware für Getriebe und Verzahnungen

Dr. U. Kissling, T. Hirn, K.E. Dieckmann, S. Beermann: “Berechnungsprogramm GP-KISSsoft/HIRNWARE”

Einen Kommentar schreiben:

*
To prove you're a person (not a spam script), type the security word shown in the picture.
Anti-Spam Image